Panamericana

Baja California Sur

Nachtplatz, direkt am Meer

Die Baja California ist die zweitlängste Halbinsel der Welt (sagt der Reiseführer – aber er sagt nicht, welches die längste ist…) und ist in zwei mexikanische Bundesstaaten unterteilt. Der südliche Teil ist die Baja California Sur, an deren Grenze nicht nur Militärkontrollen stattfinden sondern auch eine neue Zeitzone beginnt. Wieder einmal müssen wir die Uhr um eine Stunde vor stellen.

Mittlerweile können wir Mexiko genießen. Die Temperaturen sind sehr sommerlich, das Leben ist deutlich günstiger als in den beiden großen Nachbarländern und dabei schmeckt das Essen in den kleinen Restaurants auch noch viel besser als in den teuren USA. Zwar ist auch in den mexikanischen Supermärkten der amerikanische Einfluss spürbar, was sich vor allem bei den pappsüßen Softdrinks oder dem labberigen „Brot“ zeigt, aber man bekommt alles, was man braucht.

Knuspriges Holzofenbrot

Und hin und wieder gibt es auch kleine Bäckereien wo wir dann knusprige Brötchen und akzeptable süße Backwaren für die Kaffeestunde bekommen. Wenn wir dann in einem kleinen Nest sogar richtig tolles Holzofenbrot ergattern können, ist unser Glück perfekt.

An den Stränden im Osten gibt es nicht nur schöne Übernachtungsplätze am glasklaren Meer, man kann hier auch besonders häufig andere Reisende treffen. Ellen und Henk aus den Niederlanden sind z.B. mit ihrem Wohnmobil schon ein paar Jahre unterwegs (allerdings mit Unterbrechung wegen Corona) und auch Monica und Igor, die beiden Italiener, die seit fünf Jahren in ihrem MAN leben, treffen wir an den tollen Stränden im Osten. Und in Loreto treffen wir auch die beiden schweizer Reiseradler, die auf ihrer allerersten Radreise sind und von San Francisco bis nach Panama radeln wollen.

Solche Stellplätze lieben wir!

Auf der ganzen Baja California haben wir uns immer und überall sicher gefühlt, auch wenn wir ganz alleine irgendwo an einem einsamen Strand übernachtet haben. Die Mexikaner sind Fremden gegenüber sehr freundlich und hilfsbereit. Und wenn sie dann auch noch merken, dass wir aus Europa kommen und keine „Gringos“ sind, kommt noch mehr Freude bei ihnen auf!

Doch nun wird es Zeit, die Halbinsel zu verlassen. Von La Paz, ziemlich am südlichen Ende der Baja California gelegen, verkehrt eine Fähre zum Festland. Es gibt zwei Routen, wir wählen die Strecke nach Mazatlán. Und wie es dann drüben weiter geht, erfahrt ihr im nächsten Beitrag.

Bis dahin wieder ein paar Fotos:

 

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert